Can you see the real me? Can you? Can you?

Projekt Nr. 02

Diplomprojekt b 2016/17 b Buch b Scripting b Analyse

 

Das Diplomprojekt »Can you see the real me? Can you? Can you?« entstand im während meines Meisterjahres 2016/17 und gibt einen Überblick über die aktuelle wissenschaftliche Forschung zum Selfie auf Deutsch.

 

 

title

 

 

Animation-bw

 

Die Selfie-Netzwerke wurden durch ein selbst geschriebenes Skript in InDesign platziert. Das Skript wählt dabei zufällig aus 7500 Selfies.

making-of

 

cover-auf-leinen

cover

3

comp-web

pageview1

pageview2

 

Für das Faltplakat „Netzwerk“ wurde die Verbreitung der Hashtags #Selfie und #me auf Tumblr erforscht. Das Analysetool Gephi kam dabei unter anderem zum Einsatz.

network

network2

 

Einige der Selfie-Fragmente. Visuell ästhetische Formen entstehen durch das absichtliche Zerstören der ursprünglichen Dateien.

 

g2

 

g3

 

g4

 

g5

 

g6

 

g7

Face Glitch

Face Glitch

Face Glitch

 

Das Projekt

Bisher sind fast ausschließlich englischsprachige Fachartikel hierzu erschienen, was eine einfache Auseinandersetzung mit dem Thema sehr schwer machte. Die unterschiedlichen Ebenen, auf denen das Selfie arbeitet – die Codes hinter den Netzwerken und Bilddateien, visuelle Aspekte (wie zum Beispiel die Vielfalt an unterschiedlichen Displaygrößen, mit denen Selfies aufgerufen werden), und schließlich die gigantischen Netzwerke, die die Selfies verbreiten und ihnen Bedeutung geben – wurden visualisiert und sind im Buch in Form von großen Faltplakaten präsent. Es wurde versucht, nicht in Klischees zu tappen, oder zu oberflächlich zu werden – Spiegelfolien oder groß abgebildete Selfies sind gute Beispiele. Daher entschied man sich für eine etwas gewagtere Art der Darstellung, welche dem Text via Skript eine grafische Ebene hinzufügt.

Als zweites Heft wurden zerstörte Selfie-Dateien abgedruckt. Diese sind in sich visuell sehr spannend, und zeigen die Datenfragmente hinter dem Selfie – das was bleibt, wenn das digitale Gerüst darüber zerfällt. Das Buch wurde schließlich in einer kleinen Auflage selbst gebunden – ein aufwendiges Cover (Siebdruck auf Leinen) kam hinzu.

Can you see the real me? Can you? Can you?
Can you see the real me? Can you? Can you?